KondolenzsprücheTrauersprüche (18)

Möchte man den Angehörigen eines kürzlich verstorbenen Familienmitgliedes sein aufrichtiges Beileid aussprechen, empfiehlt es sich, Trauersprüche zu benutzen. Es gibt eine sehr große Auswahl an Trauersprüchen, unter denen man sicher auch einen passenden Spruch findet. Falls man dazu in der Lage ist, kann man auch versuchen, seine Worte in einem Trauerspruch nieder zu schreiben. Ansonsten können Sie gern einen Trauerspruch von unserer Webseite verwenden.

Wenn wir aus dieser Welt durch Sterben uns begeben,
So lassen wir den Ort, wir lassen nicht das Leben. (Nikolaus Lenau)
Aus der Lieben Kreis geschieden, aus dem Herzen aber nie, weinet nicht, er/ sie ruht in Frieden, doch für uns starb er/ sie zu früh.
Weinet nicht, dass ich von euch gehe, seid dankbar, dass ich so lange bei euch war.
Danke für den Weg, den du mit uns gegangen bist. Danke für die Hand, die uns so hilfreich war. Danke für deine Nähe, die uns Geborgenheit gab. Danke, dass es dich gab. Danke für alle deine Liebe.
Was Du im Leben hast gegeben, dafür ist jeder Dank zu klein. Du hast gesorgt für Deine Lieben, von früh bis spät; tagaus, tagein. Schlaf nun in Frieden und schlafe sanft, und hab für alles lieben Dank.
In Dankbarkeit für das Gewesene. Im Schmerz über den Verlust. In der Verpflichtung für das Bleibende.
Immer, wenn wir von dir erzählen, fallen Sonnenstrahlen in unsere Seelen. Unsere Herzen halten dich umfangen, so, als wärst du nie gegangen. Was uns bleibt ist Liebe und Erinnerung.
Gegangen bist du aus unserer Mitte, doch nicht aus unseren Herzen. 
Je schöner und voller die Erinnerung desto schwerer die Trennung. Aber die Dankbarkeit verwandelt die Erinnerung in eine stille Freude. Man trägt das vergangene Schöne wie ein Geschenk in sich. (Dietrich Bonhoeffer)
Diejenigen, die gehen, fühlen nicht den Schmerz des Abschieds. Der Zurückbleibende leidet. (Henry Wadsford Longfellow)
Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande als flöge sie nach Haus…
(Joseph von Eichendorff)
Die Erinnerung ist ein Fenster durch das ich Dich sehen kann, wann immer ich will.
Auch wenn er nicht mehr unter uns ist, so ist er doch immer bei uns.
Menschen, die wir lieben, bleiben für immer, denn sie hinterlassen Spuren in unseren Herzen.
Man muss sich hüten, in den Erinnerungen zu wühlen, sich ihnen auszuliefern, wie man auch ein kostbares Geschenk nicht immerfort betrachtet, sondern nur zu besonderen Stunden und es sonst nur wie einen verborgenen Schatz, dessen man sich gewiss ist, besitzt; dann geht eine dauernde Freude und Kraft von dem Vergangenen aus.
(Dietrich Bonhoeffer)
Traurigkeit ist nicht ungesund – sie hindert uns, abzustumpfen.
(George Sand)
Ich gehe langsam aus der Welt heraus in eine Landschaft jenseits aller Ferne und was ich war und bin und immer bleiben werde geht mit mir ohne Ungeduld und Eile in ein bisher noch nicht betret´nes Land. (Hans Sahl)
Der Tod hat keine Bedeutung – ich bin nur nach nebenan gegangen. Ich bleibe, wer ich bin, und auch Ihr bleibt dieselben. Was wir einander bedeuteten, bleibt bestehen. Nennt mich bei meinem vertrauten Namen. Sprecht in der gewohnten Weise mit mir und ändert Euren Tonfall nicht! Hüllt Euch nicht in Mäntel aus Schweigen und Kummer. Lacht wie immer über die kleinen Scherze, die wir teilten. Wenn Ihr von mir sprecht, so tut es ohne Reue und ohne jegliche Traurigkeit. Leben bedeutet immer nur Leben- es bleibt so bestehen, immer – ohne Unterbrechung. Ihr seht mich nicht, aber in Gedanken bin ich bei Euch. Ich warte eine Zeit lang auf Euch- irgendwo, ganz in der Nähe – nur ein paar Straßen weiter. (Henry Scott-Holland)
Wenn Dir jemand erzählt, dass die Seele mit dem Körper zusammen vergeht und dass das, was einmal tot ist, niemals wiederkommt, so sage ihm: Die Blume geht zugrunde, aber der Same bleibt zurück und liegt vor uns, geheimnisvoll, wie die Ewigkeit des Lebens. (Khalil Gibran)
Der Gedanke an die Vergänglichkeit aller irdischen Dinge ist ein Quell unendlichen Leids – und ein Quell unendlichen Trostes. (Marie von Ebner-Eschenbach)